Compliance: Korruption und Kartellrecht

Bundesweite Beratung zu Korruptions- und Kartellrechtsprävention

Fälle von Korruption und Verstöße gegen Kartellrechtsvorschriften verursachen in Unternehmen jährlich hohe finanzielle Schäden und können in Extremfällen geeignet sein, Existenzen zu gefährden. Außerdem drohen daneben 

  • erheblicher Reputationsverlust für die betroffenen Unternehmen,
  • Geldbußen gegen Unternehmen, Geschäftsführer und Mitarbeiter,
  • persönliche Haftung von Geschäftsleitern und
  • strafrechtliche Sanktionen und Schadensersatzansprüche Dritter.

Was gilt als Korruption?

Korruption bezeichnet den Missbrauch einer Machtstellung zum eigenen, privaten Vorteil. Eine solche Machtstellung kann sich beispielsweise aus

  • einem öffentlichen Amt,
  • einer Funktion in der Wirtschaft oder
  • einem politischen Mandat

ergeben. Ein Missbrauch einer solchen Machtstellung zeigt sich z.B. durch Bestechung oder Bestechlichkeit, Käuflichkeit bezüglich bestimmter, durch eine Gegenleistung motivierter (auch politischer) Entscheidungen oder den Versuch, durch Schmiergelder (persönliche) Vorteile zu erlangen.

In der (Unternehmens-)Praxis zeigt sich Korruption oftmals im internationalen Geschäftsverkehr in für Bestechung sensiblen Geschäftsbereichen, Gefälligkeiten gegenüber Amtsträgern oder persönlichen Vorteilen, die mit dem eigentlichen Geschäft nicht unmittelbar zu tun haben müssen.

Welche Vorgaben macht das Kartellrecht?

Das Kartellrecht stellt fairen Wettbewerb sicher und dient dazu, die Maßgaben der freien Marktwirtschaft zu gewährleisten. Darüber hinaus sollen die Verbraucher geschützt werden, indem das Kartellrecht Absprachen und Vereinbarungen zu deren Nachteil verhindert. Kerninhalt sind die Verhinderung von Absprachen über Preise, Preisänderungen und Kalkulationen sowie Absprachen unter Wettbewerbern über das Bieter- und Angebotsverhalten bei Ausschreibungen.

Entscheidend im Rahmen der Kartellrechtscompliance im Unternehmen sind der Aufbau und die Integration entsprechender, vorbeugender Maßnahmen in ein funktionierendes Compliance-Management-System.

WINHELLER-Webinar: Organhaftung, Compliance-Management-Systeme und Datenschutz-Compliance

Am 02.03.2021, um 11:00 Uhr werden die beiden WINHELLER-Experten Rechtsanwalt Dr. Constantin Goette und Rechtsanwältin Olga Stepanova im ca. 60-minütigen kostenfreien Webinar auf die wichtigsten Fragen der Organ- und Managerhaftung eingehen. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auch auf die Pflichten, die sich aus der DSGVO ergeben, gelegt werden. Weitere Informationen & Anmeldung

Unternehmer sind zu Aufsichtsmaßnahmen verpflichtet

Die Unternehmensleitung ist verpflichtet, entsprechende Aufsichts- und Organisationsmaßnahmen zu treffen, die zur Verhinderung von Straftaten und compliancerelevanten Vorfällen geeignet, erforderlich und zumutbar sind. So sind Überwachungs- und Organisationssysteme vorzuhalten, um etwaige Entwicklungen, die geeignet sind, den Fortbestand des Unternehmens zu beeinträchtigen oder zu gefährden, frühzeitig zu erkennen, um jegliche compliancerelevanten Vorfälle und damit Haftungstatbestände zu verhindern. Hierbei spielt nicht nur die Haftung der Unternehmen selbst, sondern auch die persönliche, unbeschränkte Haftung der Geschäftsleiter eine entscheidende Rolle.

Unsere Beratungsleistungen zur Korruptions- und Kartellrechtsprävention

Unsere Experten stehen Ihnen zu den Themen Korruptions- und Kartellrechtsprävention mit unseren umfassenden und praxisorientierten Konzepten zur Verfügung:

Kernelemente der Korruptionsprävention

  • komplexe Compliance-Management-Systeme
  • interne Korruptionsrichtlinien
  • maßgeschneiderte Kontrollmechanismen
  • Richtlinien und/oder Ablaufpläne zur Durchführung von forensischen Untersuchungen
  • Whistleblower-Hotlines 
  • Mitarbeiterschulungen zum Thema Korruption

Kartellrechtsprävention:

  • Wir unterstützen Unternehmen sowohl bei präventiven Kartell-Compliance-Maßnahmen (von der Einrichtung eines Compliance-Management-Systems bis zur präventiven Absicherung durch D&O-Versicherungen sowie Schulungen zur Prävention von Verstößen gegen das Kartellrecht) als auch bei der (außer-)gerichtlichen Vertretung bei etwaigen Verstößen gegen das Kartellrecht (einschließlich Schadensersatzklagen und Regressansprüchen).

Bei der konkreten Ausgestaltung – abhängig von der individuellen Risikosituation, dem Umfang, den Inhalten und den notwendigen Ressourcen – solcher wirkungsvollen Organisationsstrukturen stehen Ihnen unsere Experten gerne beratend zur Verfügung und begleiten Sie vom Aufbau bis zur Implementation bzw. der weiteren Prüfung bestehender Systeme und bei etwaigen Anpassungen.

Ihr Anwalt für Korruptions- und Kartellrechtsprävention

Sie möchten Korruption in Ihrem Unternehmen vorbeugen? Sie wollen kartellrechtliche Verstöße vermeiden, um Schaden von Ihrem Unternehmen abzuwenden? Gern stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Ihre Ansprechpartner sind

Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com) oder gerne auch telefonisch (069 / 76 75 77 80). Zögern Sie nicht, mit Ihren Fragen auf uns zuzukommen.

Aktuelles

1614618376 > 1622412000

Erstmalig fand der Vereinsrechtstag mit nahezu 500 Teilnehmern coronabedingt virtuell statt.

Mehr

1614618376 > 1618005600

Rechtsanwalt Dr. Constantin Goette verstärkt unser Team am Standort München.

Mehr

Veranstaltungen

1614618376 > 1614726000

Olga Stepanova und Dr. Constantin Goette informieren Führungskräfte zur Compliance.

Mehr

1614618376 > 1619474400

Die WINHELLER-Anwälte Goette, Müller und Dzionsko erklären, warum Compliance auch für NPOs eine Rolle spielt.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2018