DE  |  EN  |  RU
  • Frankfurt

    Frankfurt am Main

    WINHELLER
    Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
    Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
    60327 Frankfurt am Main

    KarteAlle Standorte

    Tel.: +49 (0)69 76 75 77 80
    Fax.: +49 (0)69 76 75 77 810

    E-Mail: info@winheller.com

  • Karlsruhe

    Karlsruhe

    WINHELLER
    Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
    Ludwig-Erhard-Allee Nr. 10
    76137 Karlsruhe

    KarteAlle Standorte

    Tel.: +49 (0)69 76 75 77 80
    Fax.: +49 (0)69 76 75 77 810

    E-Mail: info@winheller.com

  • Berlin

    Berlin

    WINHELLER
    Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
    Unter den Linden 16
    10117 Berlin

    KarteAlle Standorte

    Tel.: +49 (0)69 76 75 77 80
    Fax.: +49 (0)69 76 75 77 810

    E-Mail: info@winheller.com

  • Hamburg

    Hamburg

    WINHELLER
    Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
    Neuer Wall 80
    20354 Hamburg

    KarteAlle Standorte

    Tel.: +49 (0)69 76 75 77 80
    Fax.: +49 (0)69 76 75 77 810

    E-Mail: info@winheller.com

  • München

    München

    WINHELLER
    Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
    Nymphenburger Str. 4
    80335 München

    KarteAlle Standorte

    Tel.: +49 (0)69 76 75 77 80
    Fax.: +49 (0)69 76 75 77 810

    E-Mail: info@winheller.com

winheller.com

Bankrecht - Anwalt für Bankrecht

Full-Service Betreuung von Banken und Finanzdienstleistern

Anwalt Bankrecht Fachanwalt

Die Beratung von Anwälten und Fachanwälten im Bankrecht bezieht sich nicht auf eine in sich geschlossene Kodifizierung. Ein Fachanwalt für Bankrecht hat vielmehr eine Fülle von Gesetzen, Verordnungen und Verwaltungsanweisungen im Blick, welche die von ihm beratenen Banken und Finanzdienstleister beachten müssen. Dazu zählen selbstverständlich auch die immer neuen Vorgaben der EU im Zusammenhang mit Finanzdienstleistungen aller Art.

Die Prüfung der Erlaubnispflicht und die Einholung einer entsprechenden BaFin-Lizenz als aufsichtsrechtliche Komponente stellen nur einen Teil der Beratung durch unsere Anwälte und Fachanwälte für Bankrecht dar.

Muster für Verträge, AGB und Compliance Handbücher

Wir helfen rechtssicher und effektiv bei der Erstellung aller relevanten Geschäftsunterlagen, und erklären Ihnen, wie Sie sie richtig verwenden – gerne auch im Rahmen einer Schulung in Ihrem Hause. Wir verfügen über eine Vielzahl von Mustern, insbesondere von

  • Vertragsunterlagen
  • Allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • Anlageberatungs- und Anlagevermittlungsverträgen
  • internen Verhaltensrichtlinien (sog. Compliance-Manuals)
  • Schemata für die Aufbau- und Ablauforganisation
  • etc.

Gerne passen wir diese Muster schnell und kostengünstig an Ihre individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten an.

Finanzdienstleister, die nicht über eine eigene Rechtsabteilung verfügen, sollten die erforderlichen Verträge und Dokumente keinesfalls selbst gestalten, sondern von einem Anwalt bzw. Fachanwalt für Bankrecht erstellen lassen. Die Gefahr teurer Fehler ist sonst sehr groß. Die rechtssichere Gestaltung Ihrer Kundenverträge und Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Beratungs- und Ausführungsdokumentation sowie der verbindlichen internen Verhaltensanforderungen ist Grundvoraussetzung für die Erfüllung der gesetzlichen Compliance-Anforderungen.

Bankrechtliche Anforderungen an die Compliance

Die Stabilität der Kapitalmärkte und ein angemessener Anlegerschutz setzen hohe Anforderungen an die gesetzestreue Erbringung von Bank- und Wertpapierdienstleistungen voraus.

Am 07.06.2010 hat die BaFin die Compliance-Anforderungen an Wertpapierdienstleistungsunternehmen in ihrem Rundschreiben 4/2010 (WA) – MaComp – konkretisiert. Jedes Finanzdienstleistungsinstitut muss entsprechende Compliance-Funktionen als Überwachungsmechanismen implementieren, die die Einhaltung der Gesetze und Verordnungen dauerhaft sicherstellt. Dennoch verbleibt die Verantwortung für die Einhaltung der Compliance-Anforderungen bei der Geschäftsleitung. Die Rechtsgrundlagen für die Compliance finden sich in § 25a Abs. 1 S. 1 (allgemeine Compliance) und 2 KWG (betriebswirtschaftliche Compliance) sowie in den §§ 33 ff WpHG (besondere Compliance-Anforderungen an Wertpapierdienstleistungsinstitute). Die Institute müssen sicherstellen, dass die für sie geltenden Gesetze und Verordnungen von allen Mitarbeitern ständig eingehalten werden. Dazu sind geeignete Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen zu ergreifen.

Wertpapierdienstleistungsunternehmen müssen zudem die Wohlverhaltensregeln der §§ 31 ff WpHG beachten und rechtswidrige Mitarbeitergeschäfte – wie den Insiderhandel nach § 14 WpHG – verhindern. Gelingt das nicht, drohen nicht nur dem Unternehmen, sondern unter Umständen sogar den Geschäftsleitern persönlich Haftungsansprüche und verwaltungs- sowie strafrechtliche Sanktionen. Betriebswirtschaftlich müssen die Institute ihre wirtschaftliche Stabilität gewährleisten. Sie müssen über eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation sowie insbesondere über ein angemessenes Risikomanagement verfügen. Bei schweren oder wiederholten Verstößen gegen diese Pflichten kann die BaFin die Finanzdienstleistungserlaubnis des Instituts nach § 35 KWG aufheben.

Um Sie auch bei der Umsetzung der betriebswirtschaftlichen Compliance unterstützen zu können, arbeiten wir eng mit einer renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zusammen, die auf Finanzdienstleistungsinstitute spezialisiert ist.

Schutz für Banken und Finanzdienstleister vor Zivilklagen

Die sorgfältige Einhaltung der gesetzlichen Grundlagen und der Compliance-Anforderungen schützt Sie nicht nur vor Beanstandungen und Verwaltungsakten der BaFin. Sie beugt auch Schadensersatzansprüchen von Kunden vor, die sich etwa über eine Kapitalanlage falsch beraten fühlen, mit dem Ergebnis einer Vermögensverwaltung nicht zufrieden sind oder Fehler in den Vertragstexten, Beratungsprotokollen oder Allgemeinen Geschäftsbedingungen beklagen. Compliance findet also nicht nur auf der verwaltungsrechtlichen Seite im Verhältnis zur Finanzdienstleistungsaufsicht statt, sondern auch im zivilrechtlichen Bereich im Verhältnis zu Ihren Kunden. Es muss auf allen Ebenen sichergestellt sein, dass die Vorgaben aus den Rechtsnormen und der Rechtsprechung des BGH eingehalten werden.

Hierzu trägt freilich die Beratung durch einen Anwalt bzw. Fachanwalt für Bankrecht maßgeblich bei. Und sollte es dennoch einmal zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, können wir für Sie natürlich auch unberechtigte Ansprüche effektiv abwehren.

Beratung und Vertretung von Bankkunden

Die zweite Seite der gleichen Medaille ist der Kunde der Bank oder des Finanzdienstleisters. Sollten Sie als Kunde mit der Leistung Ihrer Bank oder Ihres Finanzdienstleisters unzufrieden sein oder Zweifel haben an der Wirksamkeit eines Vertrages, nachteiliger Geschäftsbedingungen oder Widerrufsklauseln, dann ist ein Anwalt bzw. Fachanwalt für Bankrecht der richtige Ansprechpartner. Ebenso, falls es zu Unregelmäßigkeiten bei Überweisungen oder Lastschriften oder sonstigen bank- oder kontobezogenen Leistungen kommt. Wir können für Sie die Rechtslage oder Erfolgsaussichten schnell und effektiv einschätzen, Sie gegenüber der Bank vertreten, sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich.

Ihr Anwalt für Bankrecht

Fachanwalt für Finanzdienstleister und Banken

Sie suchen einen Fachanwalt für Finanzdienstleister und Banken? Ihre Ansprechpartner zum Thema Kapitalmarktrecht (als auch Aufsichtsrecht) sind Rechtsanwalt Lutz Auffenberg (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) und Rechtsanwalt Eike Weerda (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht). Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com) oder gerne auch telefonisch (069 / 76 75 77 80).

Aktuelles

1487824991 > 1491688800

Morgan Hangartner beantwortet Fragen zum Thema Offenlegung von Social Media Accounts bei Einreise in die USA.

Mehr

1487824991 > 1490310000

Rechtsanwalt Johannes Fein stellt sich den Fragen zum Thema Spenden sammeln.

Mehr

Referenzen

1487824991 >

Erstellung und Erarbeitung von Verträgen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen für ein mittelständisches Finanzinstitut.

1487824991 >

WINHELLER-Fachanwälte beraten größte Bank Österreichs.

1487824991 >

Umfangreiche Beratung der viertgrößten Bank Israels im Handels-, Arbeits- und Bankrecht

1487824991 >

Beratung und Vertretung einer US-Bank/Sparkasse beim Umtausch von Aktien im Wert von 2,75 Mio. USD.

Veranstaltungen

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve Award

"Bankrecht": Die neusten Beiträge in unserem Blog

BGH bestätigt Kündigung von Bausparverträgen zehn Jahre nach Zuteilung

- Philipp Meier

BGH bestätigt Kündigung von Bausparverträgen zehn Jahre nach Zuteilung

Negativzinsen machen Banken zu schaffen – Nicht alle Gegenmaßnahmen sind rechtmäßig

- Lutz Auffenberg

Negativzinsen machen Banken zu schaffen – Nicht alle Gegenmaßnahmen sind rechtmäßig

Anlassrechtsprechung: BGH schraubt Anforderungen an überraschende Klauseln nach oben

- Philipp Meier

Anlassrechtsprechung: BGH schraubt Anforderungen an überraschende Klauseln nach oben

Banken dürfen bei Firmenkonten nicht auf jede Buchung eine Gebühr erheben

- Eike Weerda

Banken dürfen bei Firmenkonten nicht auf jede Buchung eine Gebühr erheben