winheller.com

Einigungsstellenverfahren

Beratung und Vertretung durch Anwälte für Arbeitsrecht

Beratung und Vertretung durch Anwälte für Arbeitsrecht

In Deutschland können Beschäftigte in Betrieben der Privatwirtschaft und in Dienststellen der öffentlichen Verwaltung mit mindestens fünf Beschäftigten Arbeitnehmervertretungen wählen, um insbesondere in sozialen und personellen Angelegenheiten mitzubestimmen (Betriebsrat, Personalrat). Innerhalb dieser (betrieblichen) Mitbestimmung gilt ein sog. positives Konsensprinzip. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber bzw. die Dienststellenleitung bestimmte, gesetzlich festgelegte soziale und personelle Angelegenheiten nur mit der (vorherigen) Zustimmung der zuständigen Arbeitnehmervertretung durchführen kann.

Der Mitbestimmung unterliegen Betriebe der Privatwirtschaft und Dienststellen der öffentlichen Verwaltung, die eine Arbeitnehmervertretung nach 

  • dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG),
  • dem Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) oder
  • dem jeweiligen Landespersonalvertretungsgesetz (LPersVG)

haben.

Ist in Streitfällen zwischen der Arbeitnehmervertretung und dem Arbeitgeber bzw. der Dienststelle keine Einigung erzielbar, so entscheidet die sog. Einigungsstelle. Die Einigungsstelle ist eine betriebs- bzw. dienststelleninterne Schlichtungsstelle. Sie ist zur Regelung von mitbestimmungsrechtlichen Streitigkeiten wesentlich besser geeignet als staatliche Gerichte, da sie den Streitparteien wesentlich näher steht.

Video: Einigungsstelle - Wie läuft das Schlichtungsverfahren ab?

Diese Fragen beantwortet Rechtsanwalt Benjamin Pfaffenberger:

  • Was ist eine Einigungsstelle? Und wie wird sie besetzt?
  • In welchen Fällen wird eine Einigungsstelle tätig?
  • Wie läuft eine Einigungsstelle ab?
  • Wann kann ein Einigungsstellenverfahren erzwungen werden?
  • Wann ist ein Spruch der Einigungsstelle unwirksam?

Zuständigkeit der Einigungsstelle

Die Einigungsstelle ist zur Entscheidung von Streitigkeiten über Angelegenheiten berufen, die der Mitbestimmung der Arbeitnehmervertretung (Betriebsrat, Personalrat, Mitarbeitervertretung) unterliegen. Voraussetzung dafür ist, dass die Betriebsparteien bzw. die Dienststellenleitung und die Personalvertretung nicht zu einer Einigung gelangen. In bestimmten Angelegenheiten der Mitbestimmung ist das Einigungsstellenverfahren zwingend durchzuführen, in anderen Angelegenheiten kann es auf Antrag beider Betriebsparteien bei bestehenden Meinungsverschiedenheiten freiwillig durchgeführt werden.

Entscheidungskompetenz der Einigungsstelle

Es gibt jedoch einige gravierende Unterschiede hinsichtlich der Reichweite der Entscheidungskompetenz der Einigungsstelle in Dienststellen der öffentlichen Verwaltung, die dem BPersVG bzw. den Landespersonalvertretungsgesetzen unterliegen, und in Betrieben der Privatwirtschaft, die dem BetrVG unterliegen.

  • In Betrieben der Privatwirtschaft kommt der Einigungsstelle in zahlreichen Angelegenheiten der Mitbestimmung ein Letztentscheidungsrecht zu. Die Einigungsstelle entscheidet die Streitigkeit durch einen sog. Spruch, der für die Betriebsparteien verbindlich ist. 
  • In Dienststellen der öffentlichen Verwaltung bleibt das Letztentscheidungsrecht in einigen Fällen (insbesondere bei Personal- und Beamtenangelegenheiten) der obersten Dienstbehörde vorbehalten. Die oberste Dienstbehörde muss die Empfehlung der Einigungsstelle bei ihrer Entscheidung lediglich berücksichtigen. In Eilfällen kann der Leiter der Dienststelle sogar vorläufige Regelungen treffen. Die Einigungsstelle in Dienststellen der öffentlichen Verwaltung entscheidet durch Beschluss.

Zusammensetzung und Verfahren der Einigungsstelle

Die Einigungsstelle setzt sich aus einem unparteiischen Einigungsstellenvorsitzenden und einer gleichen Zahl von Beisitzern zusammen, die jeweils vom Arbeitgeber und vom Betriebsrat bzw. von der obersten Dienstbehörde und der Personalvertretung bestellt werden. Beide Seiten müssen sich auf einen Einigungsstellenvorsitzenden einigen. Zur Wahrung der Neutralität übernehmen häufig amtierende oder pensionierte Richter oder auch externe Rechtsanwälte, die nicht bereits eine der beiden Seiten beraten und/oder vertreten, den Vorsitz der Einigungsstelle. Können sich die Parteien nicht auf die Person eines Vorsitzenden einigen, bestellt in betrieblichen Einigungsstellen das Arbeitsgericht den Vorsitzenden, in Einigungsstellen der öffentlichen Verwaltung der Präsident des Bundesverwaltungsgerichtes. 

Die Parteien bereiten das Einigungsstellenverfahren in der Regel schriftlich vor, der Einigungsstellenvorsitzende entscheidet über die Notwendigkeit der Durchführung von Beweiserhebungen und führt eine mündliche Verhandlung durch, an der die Beisitzer teilnehmen. 

Inhalt der Entscheidung der Einigungsstelle

Häufig ist der Inhalt der Entscheidung der Einigungsstelle eine Dienst- oder Betriebsvereinbarung, die zur Regelung der Streitigkeit zwischen den Parteien dient. In anderen Fällen ersetzt die Entscheidung der Einigungsstelle die Zustimmung einer der beiden Parteien hinsichtlich einer mitbestimmten Angelegenheit, z.B. bei einer personellen Einzelmaßnahme wie einer beabsichtigten Versetzung. Die Einigungsstelle kann aber auch zur Klärung einer Rechtsfrage entscheiden, etwa ob eine Angelegenheit der Mitbestimmung der Arbeitnehmervertretung unterliegt.

Rechtsschutz bei Einigungsstellenentscheidungen

Entscheidungen der Einigungsstelle unterliegen der gerichtlichen Rechtskontrolle. Diese beschränkt sich bei einer Entscheidung über Regelungsfragen auf 

  • die Überprüfung der Zuständigkeit der Einigungsstelle,
  • die Einhaltung der Verfahrensgrundsätze sowie
  • eine Rechtmäßigkeitskontrolle,

da der Einigungsstelle bei ihrer Entscheidung ein Ermessensspielraum eingeräumt ist. Im Übrigen findet eine vollständige Rechtmäßigkeitskontrolle statt.

Ihr Anwalt für die Begleitung von Einigungsstellenverfahren

Beratung und Vertretung bei Einigungsstellenverfahren

Ihre Ansprechpartner für die rechtliche Beratung und Begleitung im Einigungsstellenverfahren sind Rechtsanwalt Benjamin Pfaffenberger sowie Rechtsanwalt Dr. Eric Uftring (Fachanwalt für Arbeitsrecht). Zögern Sie nicht, mit Ihren Fragen auf uns zuzukommen! Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com) oder auch telefonisch (069 / 76 75 77 80). Gerne können Sie auch über unsere online Terminbuchung direkt und unkompliziert einen Termin vereinbaren.

Termin mit Anwalt für Arbeitsrecht

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve Award Legal 500 Deutschland 2017 - Top 2 im Nonprofit-Sektor azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2018
Focus-Spezial: Deutschlands Top-Anwälte