Immer up to date im Nonprofitrecht! Kostenlos!

Vergütung in Verein, Stiftung und gGmbH

Verlust der Gemeinnützigkeit durch überhöhtes Gehalt

Immer wieder geraten gemeinnützige Organisationen ins Visier der Finanzbehörden. Der Vorwurf ist schnell erhoben: unangemessen hohe Gehälter.

Damit befinden sich viele NPOs in einer Zwickmühle. Gutes Personal kostet gutes Geld.

Aber wie viel ist innerhalb von Vereinen, Stiftungen und gGmbHs angemessen?

Finanzämter prüfen NPO-Jahresgehälter

Gemeinnützige Organisationen sind steuerlich begünstigt, wenn sie sich an die strengen Vorgaben des Gesetzes halten. Dazu gehört, dass niemand durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden darf. Das Gesetz gibt aber keine Anhaltspunkte, wie hoch ein Jahresgehalt sein darf.

Viele unserer Mandanten haben die Erfahrung gemacht, dass das Finanzamt die Höhe der Gehälter unter die Lupe nimmt. Deutschlandweit werden die Behörden dabei immer wieder fündig und decken zu hohe Jahresgehälter auf. Als Folge droht dann der Entzug der Gemeinnützigkeit wegen Fehlverwendung steuerbegünstigter Mittel.

Vor allem große Einrichtungen betroffen

Betroffen sind vor allem große gemeinnützige Einrichtungen, z.B. große Sozialunternehmen mit umfassender betrieblicher Betätigung, hohen Umsätzen und einer Vielzahl von Mitarbeitern. Führungskräfte in großen NPOs tragen vergleichbar hohe Verantwortung wie Geschäftsführer in großen mittelständischen Unternehmen. Entsprechend hoch sind häufig die Gehälter. Die Finanzämter gehen dann allerdings schnell von einer überhöhten Vergütung aus. Die betroffenen Einrichtungen nehmen diese vorschnelle Beurteilung des Finanzamtes häufig widerspruchslos hin. Das muss nicht sein. Vielfach lassen sich nämlich überzeugende Argumente finden, die auch höhere sechsstellige Gehälter rechtfertigen.

Kriterien der angemessenen Vergütung in NPOs

Was ist ein angemessenes Gehalt innerhalb eines Vereins oder einer Stiftung? Welche Maßstäbe legt ein Gericht an? Meist orientieren sich die Finanzgerichte, die über solche Fragen entscheiden, an den Grundsätzen der verdeckten Gewinnausschüttung (vGA). Danach ist ein Gehalt angemessen, wenn es die Bandbreite an Gehältern nicht wesentlich überschreitet, die vergleichbare Unternehmen zahlen.

Für die Frage, ob das Gehalt angemessen ist, kommt es daher entscheidend darauf an, die richtigen Unternehmen für diesen sogenannten Fremdvergleich auszuwählen. Neben der Branche und Größe ist dabei auch zu berücksichtigen, ob es sich um eine NPO oder um ein nicht gemeinnütziges Unternehmen handelt. Schließlich spielen auch individuelle Faktoren eine Rolle, die zu Zu- und Abschlägen bei der Vergütung führen.

Wie stellt das Finanzamt die Angemessenheit fest?

Es existiert keine feste Grenze zur Gehaltshöhe bei Angestellten und Geschäftsführern, vielmehr spielen die Umstände des Einzelfalles eine große Rolle:

  • Branche und Tätigkeitsfeld
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Gewinn und weitere Kennzahlen
  • Umsatz und Umsatzrendite

Folgen bei unangemessener Vergütung in NPOs

Ist die Vergütung in Verein, Stiftung oder gGmbH zu hoch, kann viel auf dem Spiel stehen:

Sicherheit durch Gehaltsgutachten

Damit es gar nicht erst zu Streit mit dem Finanzamt kommt, sind gemeinnützige Organisationen daher gut beraten, wenn sie Vorsorge betreiben und sich über ihre individuelle Situation informieren. Im Wettkampf um das beste Personal bietet ein Gehaltsgutachten die notwendige Sicherheit, um ohne Angst vor Ärger mit dem Finanzamt handlungsfähig zu sein.

Gehaltsgutachten zum Fixpreis

Damit lässt sich auch ein weiteres Problem lösen, mit dem gemeinnützige Organisationen zu kämpfen haben: Die Vergütung im dritten Sektor hinkt den Gehältern in der freien Wirtschaft hinterher. Gutes tun und Geld verdienen muss aber kein Widerspruch sein. Unsere Experten helfen Ihnen, die Gehaltsstruktur zu optimieren und auf sichere Beine zu stellen – zum Fixpreis. Sprechen Sie uns gerne an!

Ihr Anwalt für alle Fragen zur Vergütung in NPOs

Sie sind unsicher, ob die Höhe Ihres Geschäftsführergehalts angemessen ist? Sie möchten dem Entzug der Gemeinnützigkeit vorbeugen? Unsere Experten für Gemeinnützigkeitsrecht unterstützen Sie! Ihre Ansprechpartner sind Rechtsanwalt Johannes Fein (Fachanwalt für Steuerrecht) und Rechtsanwalt Philipp Hornung. Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com) oder gerne auch telefonisch (069 / 76 75 77 80). Gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot zum Fixpreis.

"Compliance für NPOs": Die neusten Beiträge in unserem Blog

Geisterspiele – Erlaubnis der BaFin notwendig?

- Benjamin Kirschbaum

Geisterspiele – Erlaubnis der BaFin notwendig?

Haushaltshilfeleistungen: Nur Leistungen an hilfsbedürftige Personen sind steuerbefreit

- Alice Romisch

Haushaltshilfeleistungen: Nur Leistungen an hilfsbedürftige Personen sind steuerbefreit

Kurzarbeitergeld, Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale in der Coronakrise

- Dr. Eric Uftring

Kurzarbeitergeld, Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale in der Coronakrise

Aktuelles

1594654029 > 1599084000

Dr. Thomas Dehesselles zur Gehaltsobergrenze im Profifußball

Mehr

1594654029 > 1598479200

Dr. Thomas Dehesselles zu Sponsoringverträgen von Fußballvereinen in der Coronakrise

Mehr

1594654029 > 1597701600

FAZ.NET berichtet über den Streit um die Domain fridaysforfuture.de.

Mehr

Veranstaltungen

1594654029 > 1598479200

Alexander Vielwerth erklärt Vereinen, was bei der virtuellen Mitgliedervsammlung beachtet werden sollte.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2018

Kompakt im Flyer: Das können Sie von unserer NPO-Beratung erwarten