Herkunftsnachweise und Vermögensbestätigungen für Kryptoinvestments

Geldwäscheverdachtsmeldungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen sind an der Tagesordnung. Dies betrifft vor allem Kryptoinvestoren, die ihre Kryptowährungen in FIAT-Währungen (v.a. Euro und US-Dollar) umtauschen möchten. Eine solche Verdachtsmeldung seitens der Banken und Finanzdienstleister ist für den Investor mit erheblichen negativen Konsequenzen verbunden. Transaktionen können durch eine Geldwäscheverdachtsmeldung vorübergehend auf Eis gelegt werden, selbst eine Sperrung des Kontos ist möglich.

Banken und Handelsbörsen als Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz

Das Geldwäschegesetz (GwG) verpflichtet unter anderem Kreditinstitute, also Banken, aber auch Dienstleister, die den Umtausch von Kryptowährungen in FIAT-Währungen und umgekehrt ermöglichen, in bestimmten Fällen zu einer unverzüglichen Abgabe einer Geldwäscheverdachtsmeldung. Ausschlaggebend für eine Meldepflicht ist dabei nicht nur die Höhe der Transaktion oder der Wert der Kryptowährung. Die Meldepflicht besteht bereits dann, wenn der Verdacht besteht, dass

  1. der Vermögenswert aus einer illegalen Aktivität stammt,
  2. der Vermögensgegenstand oder eine Transaktion in einem Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung steht oder
  3. der Vertragspartner nicht offenlegt, ob er für einen wirtschaftlich Berechtigten handelt.

Keine Durchführung des Geschäfts bzw. der Transaktion

Die Geldwäscheverdachtsmeldung wird der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (Financial Intelligence Unit) gemeldet und führt dazu, dass die jeweilige Transaktion vorübergehend eingefroren wird. In der Regel wird die Bank oder der Finanzdienstleister die Transaktion erst dann – wenn überhaupt – vollziehen, wenn die Financial Intelligence Unit oder die Staatsanwaltschaft der Durchführung der Transaktion zugestimmt hat. 

Weitere Sanktionen möglich

Das ist allerdings nicht die einzige unangenehme Konsequenz einer Geldwäscheverdachtsmeldung. Die Behörde hat die Möglichkeit, gegen Kryptoinvestoren, die für einen unbegründeten Verdacht verantwortlich sind, ein Verwarnungsgeld zu verhängen.

Hält die Behörde hingegen die Geldwäscheverdachtsmeldung für begründet, kann dies sowohl zu einer erheblichen finanziellen als auch strafrechtlichen Belastung für Kryptoanleger führen. Zum einen ist oftmals mit einer dauerhaften Sperrung des Kontos zu rechnen. Zum anderen hat die Behörde die Möglichkeit, ein strafrechtliches Verfahren aufgrund des Geldwäscheverdachts einzuleiten.

Herkunftsnachweis als Lösung

Um die Anhaltspunkte einer Verdachtsmeldung zu entkräften und damit auch schwerwiegendere Folgen zu beseitigen, bedarf es eines überzeugenden Herkunftsnachweises für die Kryptowährungen. Mit einem solchen Herkunftsnachweis kann der Kryptoinvestor die Herkunft seiner Kryptoinvestments belegen. Idealerweise reicht der Investor einen solchen Nachweis bereits vor Durchführung der Transaktion bei seiner Bank ein. Spätestens aber nach Aufforderung durch die Bank sollte er in der Lage sein, zeitnah einen Herkunftsnachweis beizubringen.

Das Problem: Um einen validen Herkunftsnachweis zu erstellen, ist eine vollständige und rechtssichere Aufarbeitung aller Kryptodaten unabdingbar. Die Praxis zeigt freilich, dass die meisten Kryptoinvestoren häufig, wenn überhaupt, eine aktuelle Vermögensübersicht zur Verfügung stellen können. Das ist besser als nichts, ersetzt aber in den meisten Fällen eine Aufarbeitung der Transaktionshistorie, die häufig wegen unvollständiger Daten erheblich erschwert wird, nicht. 
Damit Ihnen dieser Umstand nicht zum Verhängnis wird, bieten wir Lösungen zur rechtssicheren und vollständigen Aufarbeitung aller relevanten Daten unter Einsatz professioneller Software an. Dabei kümmern wir uns vor allem um mögliche Lücken in der Historie und um fehlende Daten.

Durch die Möglichkeit einer sauberen Aufarbeitung der Transaktionshistorie, auch bei fehlenden Daten, minimieren Sie das Risiko einer Geldwäscheverdachtsmeldung und der damit zusammenhängenden negativen Konsequenzen erheblich.

Vermögensbestätigungen für private oder geschäftliche Zwecke

Zum Glück bedarf es nicht immer eines kompletten Herkunftsnachweises. Viele Mandanten benötigen schlicht eine reine Vermögensbestätigung als Nachweis für ihr Kryptovermögen, z.B. zur Vorlage bei Behörden oder bei Banken oder sonstigen Geldgebern im Zusammenhang mit der Gewährung von Darlehen. Gerne stellen wir schnell und verbindlich den aktuellen Wert Ihrer Kryptoinvestments fest und erstellen eine entsprechende Vermögensbestätigung. 

Unsere Beratungsleistungen in Sachen Krypto-Herkunftsnachweis und Vermögensbestätigung

Haben Sie vor, Ihre Kryptogewinne in FIAT-Währung umzutauschen und auszahlen zu lassen? Steht bei Ihnen eine Geldwäscheverdachtsmeldung im Raum, weshalb Ihre Transaktion bereits eingefroren oder Ihr Konto gesperrt ist? Gegen Sie wurde ein strafrechtliches Verfahren aufgrund eines Geldwäscheverdachts eingeleitet?
Unsere Experten stehen Ihnen bei Ihrem Anliegen und Ihren Fragen mit unserer Expertise im Kryptosteuerrecht, Geldwäscherecht und Strafrecht gerne zur Verfügung. Wir unterstützen Kryptoinvestoren unter anderem bei

  • der Erstellung von Herkunftsnachweisen (vollständige, lückenlose und rechtssichere Aufarbeitung aller Daten), damit Ihre Transaktionen ohne Probleme nachvollzogen werden können,
  • der Kommunikation mit Ihrer Bank, damit es überhaupt nicht erst zu einer Verdachtsmeldung kommt,
  • der Kommunikation mit den Behörden (Zoll / Financial Intelligence Unit, Staatsanwaltschaft und Finanzamt) bei einem Verdacht auf Geldwäsche, um schwerwiegendere Konsequenzen für Sie zu vermeiden, 
  • sowie der Vertretung in Strafverfahren als Ihr Verteidiger.

Ihr Anwalt für Krypto-Herkunftsnachweise und Vermögensbestätigungen

Sie möchten sich zum Thema Herkunftsnachweise und Vermögensbestätigungen für Kryptoinvestments beraten lassen? Unsere erfahrenen Experten

unterstützen Sie dabei gerne. Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com) oder telefonisch (069 / 76 75 77 80). Zögern Sie nicht, mit Ihren Fragen auf uns zuzukommen. 

Veranstaltungen

1628070971 > 1634421600

Rechtsanwältin Olga Stepanova sticht mit allen Blockchain-Interessierten in See - oder zumindest in den Rhein.

Mehr

1628070971 > 1639090800

Rechtsanwalt Philipp Hornung ist Referent des Intensiv-Seminars Kryptowährungen in der Bankpraxis.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2021