DE  |   -- EN  |   -- RU

Steuerlich optimiertes Vermögenswachstum mit Kryptowährungen

Der Staat hat ein veritables Interesse daran, Einkünfte, die aus Vermögen generiert werden und die eine gesteigerte Leistungsfähigkeit des Steuerpflichtigen nach sich ziehen, der Besteuerung zu unterwerfen. Vermögenserträge werden daher typischerweise besteuert. Dies steht allerdings einem ungehinderten Wachstum Ihres Vermögens im Weg.

Es liegt daher nahe, sich Gedanken darüber zu machen, wie der Steuerzugriff reduziert werden kann, und sich steueroptimierende Gestaltungen zu überlegen. Wer auf diese Art klug vorbaut, wird später durch ein größeres Vermögen belohnt.

Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für Kryptovermögen

Welche Möglichkeiten Sie haben, im Rahmen Ihrer Investitionen in Kryptowährungen Steuern zu sparen, hängt von Ihrem ganz konkreten Fall ab. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und jeder Fall liegt anders. 

Im Folgenden haben wir für Sie ein paar Beispiele für mögliche Steueroptimierungen aufgeführt, die für viele unserer Mandantinnen und Mandanten hilfreich sind. Ob sie auch in Ihrem Fall weiterhelfen oder ganz andere Lösungsansätze ratsam sind, besprechen unsere Kryptoexperten gerne mit Ihnen persönlich. Dabei entwickeln wir auch mit Ihnen gemeinsam individuelle Lösungsansätze, damit Ihr Kryptovermögen ungestört wachsen kann. 

Steuerfreie Gewinne nach einjähriger Haltefrist

Deutschland ist ein Kryptosteuerparadies – zumindest für HODLer. Sicherlich ist Ihnen bekannt, dass Sie Kryptowährungen nach einer Haltefrist von einem Jahr veräußern können, ohne dass Sie die Gewinne versteuern müssen.

Nicht wenige unserer Mandanten verlegen deswegen bewusst ihre steuerliche Ansässigkeit aus dem Ausland nach Deutschland, um hier ihre Kryptowährungen steuerfrei veräußern zu können.

Wenn schon, denn schon: Verluste steuerlich nutzen

Der Kryptomarkt ist keine Einbahnstraße. Wenn die Kurse gen Süden rauschen, ist es Zeit, sich über den steuerlichen Wert von Verlusten Gedanken zu machen. Verluste können nämlich grundsätzlich steuerlich geltend gemacht werden und reduzieren so Ihre übrige Steuerlast.

  • Ein Verlust von 100.000 Euro ist zwar schmerzlich, aber wenn er schon eingetreten ist, sollten Sie zumindest steuerlich davon profitieren. Bei einem persönlichen Einkommensteuersatz von 42 Prozent ist ein Verlust von 100.000 Euro nämlich ganze 42.000 Euro wert. Geltend machen können Sie den Verlust allerdings nur, wenn Sie ihn innerhalb der Einjahreshaltefrist realisieren.
  • Sie glauben weiterhin an den Coin, der Ihnen den Verlust eingebrockt hat? Das hindert Sie nicht, die erlittenen Verluste geltend zu machen. Sie müssen sie allerdings realisieren, d.h. Ihre Coins mit Verlust verkaufen. Später können Sie sie selbstverständlich auch wieder kaufen, wenn Sie künftige Kurssteigerungen erwarten.

Single Wallet oder Multiple Wallets?

Nehmen wir an, Sie haben im Januar 20 ETH erworben und im November mit Gewinn verkauft. Da die einjährige Haltefrist nicht gewahrt ist, müssten Sie den erzielten Gewinn versteuern.

Nehmen wir aber an, Sie haben im August des Vorjahres bereits 20 ETH gekauft, die allerdings auf einer anderen Wallet liegen. Dann wäre es doch günstig, wenn der Verkauf diese 20 ETH aus August beträfe. Denn die Haltefrist wäre in diesem Fall verstrichen und der Verkaufsgewinn vollständig steuerfrei

Mit der Multiple-Wallets-Option ist genau dies möglich. Manche Softwareprogramme ermöglichen einen „walletübergreifenden“ Blick auf Ihr Portfolio. Im Einzelfall kann das eine hohe Steuerersparnis bedeuten. In anderen Fällen kann es hingegen sinnvoll sein, das Kryptovermögen auf verschiedene Wallets aufzuteilen und im „Single Wallet“-Modus Steuern zu sparen.

FiFo oder Lifo?

Als Kryptoinvestor sollten Sie die verschiedenen Berechnungsmethoden kennen, die zur Anwendung kommen, wenn es um die Errechnung des von Ihnen erzielten Gewinns oder Verlusts geht. 

  • Die LiFo-Methode – kurz für „last in, first out“ – geht davon aus, dass der zuletzt angeschaffte Coin als erstes verkauft wurde. 
  • Die FiFo-Methode wiederum („first in, first out“) nimmt an, dass der zuerst angeschaffte Coin der verkaufte Coin war. 

Ein Trader, der z.B. im Januar einen BTC für 30.000 Euro gekauft hat und im November einen zweiten BTC für 40.000 Euro und sodann im Dezember einen BTC für 50.000 Euro verkauft, erzielt je nach Methode sehr unterschiedliche Ergebnisse:

  • Wendet man die FiFo-Methode an, läge sein Gewinn bei 20.000 Euro (50.000 – 30.000 Euro).
  • Bei der LiFo-Methode wären es lediglich 10.000 Euro (50.000 – 40.000 Euro).
  • Wäre der erste BTC schon im November letzten Jahres angeschafft worden, wäre der Veräußerungsgewinn bei Anwendung der FiFo-Methode wegen der verstrichenen Haltefrist von einem Jahr sogar komplett steuerfrei.

Es lohnt sich also, mit den verschiedenen Methoden „zu spielen“ und sodann das Finanzamt von der Richtigkeit der Berechnungsmethode zu überzeugen. Hier erfahren Sie mehr zu FiFo vs. LiFo.

Trading-GmbH statt Einkünfte auf privater Ebene

Für Kryptoinvestoren, die aktiv traden und ihre Bestände nicht lange halten, kann die Gründung einer Trading-GmbH sinnvoll sein, in der Kryptogewinne nur mit ca. 30 Prozent besteuert werden (statt mit bis zu 45 Prozent im Privatvermögen). Erst im Fall der Ausschüttung der Gewinne an den Gesellschafter erfolgt dann erneut der Steuerzugriff. Sinnvoll ist das also, wenn die Gewinne über Jahre hinweg thesauriert werden, um sie zu reinvestieren. Das Vermögen kann so durch die geringere Besteuerung deutlich schneller wachsen.

Ein weiterer großer Vorteil einer Trading-GmbH: Kryptoinvestoren, die mit Kryptoderivaten und Futures handeln, können Verluste nur noch in Höhe von 20.000 Euro jährlich verrechnen. Auf Ebene der Trading-GmbH greift diese Verlustverrechnungsbeschränkung hingegen nicht. Hier finden Sie alle Informationen zur Trading-GmbH.

Wegzug ins Ausland

In manchen Fällen kann auch der Wegzug ins Niedrigsteuerausland interessant sein, vor allem für aktive Trader. Seit dem Jahreswechsel 2021/2022 sind die Voraussetzungen für einen (steuerlich) gelungenen Wegzug vom Gesetzgeber noch einmal deutlich angehoben worden.

Klar ist: Ein solcher Wegzug berührt deutlich mehr als nur steuerrechtliche Fragen. Wichtige Punkte, die Sie klären sollten, bevor Sie an einen Wegzug denken, sind z.B.:

  • Habe ich schulpflichtige Kinder? 
  • Bin ich bereit, mein privates Umfeld in Deutschland aufzugeben und auf wenige Besuche im Jahr zu beschränken? 
  • Unterstützt mein Ehepartner das Vorhaben? 
  • Werde ich diszipliniert genug sein, die genauen Vorgaben des Steuerrechts penibel einzuhalten (z.B. Zahl der Tage, die ich in Deutschland verbringen darf; Aufgabe meines Wohnsitzes in Deutschland, etc.)? 
  • Werde ich mich im Ausland heimisch fühlen? 
  • Kann ich mir vorstellen, auch im Alter im Ausland zu leben oder zieht es mich eines Tages doch wieder zurück? 

WINHELLER ist auch beim Thema Wegzugsbesteuerung der Partner an Ihrer Seite.

Ihre Berater für die Steueroptimierung Ihres Kryptovermögens

Sie möchten herausfinden, wie Sie Ihr Kryptovermögen steuerlich optimieren können? Sie wollen sicherstellen, dass Sie alle Gestaltungsmöglichkeiten kennen? Wir unterstützen Sie gern! Ihre Ansprechpartner sind:

Sie erreichen uns via E-Mail (info@winheller.com) und telefonisch (069 76 75 77 80).

Aktuelles

1664529244 > 1672441200

Die Auszeichnung wird im Rahmen des Online-Finanzkongresses vom 27.09. bis 30.09.2022 verliehen.

Mehr

Veranstaltungen

1664529244 > 1666303200

Benjamin Kirschbaum, Jürgen Schwendemann, Dr. Constantin Goette und Michael Kissler teilen ihr Expertenwissen.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2021 – Top 3 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2021