Immer up to date im Nonprofitrecht! Kostenlos!

Treuhandstiftung: Vorteile, Gründung und Steuern

Treuhandstiftung: Vorteile, Gründung und Steuern

Bekannt ist die Treuhandstiftung auch unter den Bezeichnungen

  • treuhänderische Stiftung,
  • unselbstständige Stiftung und
  • fiduziarische Stiftung.

Von einer fiduziarischen Stiftung spricht man jedoch nur, wenn das Treuhandvermögen wiederum von einer rechtsfähigen Stiftung verwaltet wird.

Treuhänderische Stiftung ist nicht rechtsfähig

Anders als eine selbstständige, rechtsfähige Stiftung, die als juristische Person selbst Trägerin von Rechten und Pflichten ist, ist eine Treuhandstiftung zivilrechtlich kein eigener Rechtsträger.

Vielmehr besteht in der Regel zwischen Stifter und Treuhänder ein Rechtsverhältnis, der sogenannte Treuhandvertrag. Daraus folgt, dass für die Entstehung einer Treuhandstiftung zwei verschiedene Personen erforderlich sind.

Gründung einer Treuhandstiftung

Zur Gründung einer Treuhandstiftung wendet der Stifter sein Vermögen einer bereits bestehenden juristischen oder einer natürlichen Person – dem Treuhänder – zu. Dieser verwaltet das Vermögen dauerhaft als wirtschaftlich getrenntes Sondervermögen und verwendet es ausschließlich zur Verwirklichung des Stifterwillens.

Ein Treuhänder kann mit dem Vermögen also nicht machen, was er will. Vielmehr muss er sich strikt an den Stifterwillen halten. In der Regel wird in einer Treuhandvereinbarung auch bestimmt, dass das Stiftungsvermögen dauerhaft zu erhalten ist und die Erträge des Vermögens für den Stiftungszweck verwendet werden.

Vorteile einer Treuhandstiftung

Vorteil einer solchen Treuhandstiftung ist ganz klar deren Flexibilität: Im Unterschied zur rechtsfähigen Stiftung unterliegt sie keiner staatlichen Stiftungsaufsicht. Außerdem kann sie in der Regel mit relativ niedrigem Stiftungsvermögen errichtet werden.

Treuhandstiftung als Körperschaftsteuersubjekt

Trotz fehlender Rechtsfähigkeit kann eine unselbstständige (Treuhand-)Stiftung ein eigenständiges Körperschaftsteuersubjekt darstellen. Dies hat zur Folge, dass sie dann wie eine „normale“ rechtsfähige Stiftung behandelt wird.

Interessant wird diese Möglichkeit, wenn man den sogenannten erweiterten Sonderausgabenabzug wahrnehmen will. Dieser ermöglicht es dem Stifter, Spenden in den Vermögensstock einer Stiftung von bis zu 1 Million Euro (bei verheirateten, zusammenveranlagten Ehepartnern 2 Millionen Euro) innerhalb von 10 Jahren als Sonderausgaben abzusetzen.

Wir helfen bei der Stiftungsgründung

Wann eine Treuhandstiftung steuerrechtlich als „richtige“ Stiftung anerkannt wird, hängt von besonderen Faktoren ab, die im Einzelfall beachtet werden müssen, z.B. ob die Treuhandstiftung ein eigenes Willensbildungsgremium hat oder nicht.

Es lohnt sich also, sich vor der Errichtung einer Stiftung umfassend beraten zu lassen. Gerne helfen Ihnen unsere Stiftungsexperten herauszufinden, welches Stiftungsmodell für Sie das Richtige ist.

Ihr Anwalt für Treuhandstiftungen

Beratung zur Treuhandstiftung

Sie haben als Treuhänder oder Stifter Fragen zur Treuhandstiftung oder Stiftungsgründung? Ihre kompetenten Ansprechpartner bei uns sind Fachanwalt Johannes Fein und Rechtsanwalt Boris Piekarek. Melden Sie sich jederzeit, gerne sind wir für Sie da! Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com) oder telefonisch (069 / 76 75 77 80).

Aktuelles

1591303306 > 1595887200

Das JUVE Handbuch Steuern 2020 empfiehlt WINHELLER in der Rubrik Vermögende Privatkunden.

Mehr

Veranstaltungen

1591303306 > 1593122400

Alice Romisch erklärt im Webinar, warum NPOs Fehler bei der Umsatzsteuer vermeiden sollten.

Mehr

1591303306 > 1594245600

Bartosz Dzionsko erklärt im kostenlosen Webinar die Vor- und Nachteile der gGmbH.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve Award Legal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2018
Unsere Leistungen in der NPO-Beratung

Kompakt im Flyer: Das können Sie von unserer NPO-Beratung erwarten