Digitalisierung in Verein und Verband

Digitalisierung im Verein: Ohne geht es nicht

Die Digitalisierung macht selbstverständlich auch vor dem Nonprofit-Sektor nicht Halt. Vor allem Verbänden mit vielen Mitgliedern bieten sich Chancen auf Mitgliederwachstum und Effizienzsteigerungen, wenn sie ihre Prozesse digitalisieren.

Gleichzeitig gilt: Ohne Digitalisierung haben Verbände und Vereine keine Zukunft. Digitalisierung ist nicht Kür, sondern Pflicht. Mitglieder, Mitarbeiter und Geschäftspartner erwarten heutzutage, dass die diversen Abläufe im Verband intern, aber auch zwischen dem Verband und externen Dienstleistern nicht mehr „per Hand und zu Fuß“ oder auf Papier erledigt werden, sondern effizient auf moderne Art und Weise, eben in digitaler Form. Vereine und Verbände sind daher gut beraten, ihre Organisation und Abläufe auf den Prüfstand zu stellen und konsequent weiterzuentwickeln.

Unterschiedlicher Digitalisierungsgrad in Vereinen

Jeder Verein ist anders. Und jeder Verein weist einen anderen Grad an Digitalisierung auf. Der Einsatz von Word, Excel, E-Mail-Kommunikation und einer professionellen Website zählen heute natürlich zum Standard. Die allermeisten Verbände haben daneben außerdem einzelne Softwarelösungen im Einsatz, z.B.

  • Newsletterprogramme
  • Programme für das Customer-Relationship-Management (CRM) oder/und Mitgliederverwaltungsprogramme und Spendenverwaltungsprogramme
  • Videotelefonie und Programme zur Durchführung von Webinaren
  • Softwaretools für die effiziente Erfassung sämtlicher Eingangsrechnungen 
  • Tools zur Übermittlung von Belegen als Scan an den Steuerberater 
  • Buchhaltungsprogramme und digitale Gehaltsabrechnungen für die Mitarbeiter
  • Onlineterminbuchungstools
  • Programme zur Steuerung der Social-Media-Kanäle
  • Chatprogramme
  • Projektmanagementsoftware
  • Kollaborationssoftware
  • Software zur Durchführung von Mitarbeiter- oder Mitgliederbefragungen
  • Webbasierte Portale für Mitglieder zwecks Verwaltung der eigenen Mitgliedschaft oder Wahrnehmung von Vereinsleistungen

Sehr häufig existieren im Verband zahlreiche solcher oder sonstige Insellösungen nebeneinander. Die Kunst besteht dann darin, ein möglichst integratives Gesamtsystem zu schaffen, damit die Nutzer nicht zu viele Programme nebeneinander bedienen müssen und gleichzeitig der Datenbestand (Mitarbeiter, Mitglieder, Spender etc.) möglichst effizient genutzt werden kann. 

Digitalisierung fängt bei der Satzung an

Auch die Organmitglieder des Verbands nutzen für ihre Zusammenarbeit und Kommunikation elektronische Kommunikationsmittel. Ein Rechtsverstoß ist dies dann, wenn die Satzung das nicht eindeutig zulässt und die elektronische Kommunikation damit nicht den formellen Vorgaben der Satzung entspricht, z.B. was die Einladung zu Gremiensitzungen oder auch zur Mitgliederversammlung anbelangt.

Ebenso ungünstig ist es, wenn die Satzung von Präsenzsitzungen ausgeht und telefonische oder Onlinesitzungen oder virtuelle Mitgliederversammlungen nicht vorsieht. Schriftliche Umlaufbeschlüsse sind ohne abweichende Satzungsregelung nämlich nur wirksam, wenn alle (Organ- oder Vereins-)Mitglieder teilnehmen. Das hilft vor allem in Krisenzeiten, in denen eine Einstimmigkeit nicht hergestellt werden kann, aber nicht weiter. Nur eindeutige Vorgaben in der Satzung halten den Verband dann handlungsfähig und flexibel. Neben der Einführung der technischen Lösungen ist daher immer auch eine Prüfung der Satzung und ggf. sonstiger Verbandsdokumente auf rechtlichen Anpassungsbedarf wichtig.

Erster Schritt zur Digitalisierung: Konzept

Die Digitalisierung im Verband beginnt sinnvollerweise mit der Erarbeitung eines Digitalisierungskonzepts unter Berücksichtigung vor allem von Recht, IT-Infrastruktur und Personal. Das Konzept sollte bereits alle für den jeweiligen Verein sinnvollen Möglichkeiten der Digitalisierung in den Blick nehmen.

Die Umsetzung des Konzepts erfolgt dann wiederum in kleineren Schritten. Das bietet allen die Chance, sich auf die neuen Möglichkeiten einzulassen und sich an sie zu gewöhnen. So entsteht nachhaltige und erfolgreiche Veränderung. Denn bei aller Liebe zur Technik lebt der Verband doch in erster Linie vom Engagement seiner Mitarbeiter und zum Nutzen der Mitglieder. Sie mitzunehmen auf dem Weg in die fortschreitende Digitalisierung ist daher das A und O des Führungsteams.

Digitale Mitgliederversammlungen rechtssicher durchführen

Die Nachfrage nach Lösungen für die Durchführung digitaler Mitgliederversammlungen steigt. Die meisten der am Markt verfügbaren Tools erfüllen jedoch nicht alle rechtlichen Kriterien. Zusammen mit dem Anbieter für Videokonferenzlösungen Vistafon GmbH und dem interaktiven Abstimmungssystem der Quizzbox Solutions GmbH bieten wir Ihnen ab sofort eine rechtssichere Rundum-Lösung für die virtuelle Mitgliederversammlung in Vereinen und Verbänden zum Fixpreis. Mehr erfahren

Anwendungsfälle von Digitalisierung im Verband und rechtliche Gesichtspunkte

Digitalisierung im Verband wirft immer auch zahlreiche rechtliche Fragen auf, die alle Verantwortlichen mitbedenken müssen. Egal ob es um 

  • dezentrales Arbeiten (Homeoffice, Desk Sharing etc.),
  • Videotelefonie und Videomeetings, 
  • Durchführung von Webinaren, 
  • Durchführung von Onlinemitgliederversammlungen (ggf. auch unter Einsatz der Blockchaintechnologie),
  • Datenablage in der Cloud
  • gemeinsames Arbeiten an Dokumenten über Kollaborationstools, 
  • Aufbau und Nutzen von Wissensmanagementsystemen, 
  • Unterhalten von Mitgliederportalen, 
  • digitale Gehaltsabrechnungen für die Mitarbeiter, 
  • Einsatz von Smart Contracts im Verband

oder sonstige Digitalisierungsvorhaben geht, schnell kommen Fragen auf, die z.B. das Vereinsrecht, das Arbeitsrecht, das Steuerrecht (v.a. auch umsatzsteuerliche Fragen im Fall der Leistungserbringung ggü. Mitgliedern), aber auch das Datenschutzrecht betreffen. Letzteres ist besonders relevant zur Klärung der Datenschutzkonformität der eingesetzten Software, vor allem wenn sie von einem Drittlandanbieter (z.B. USA) stammt.

Wie können wir Ihren Verband bei seinen Digitalisierungsvorhaben unterstützen?

Wir begleiten Ihre Digitalisierungsvorhaben und beraten Sie zu sämtlichen 

  • IT-rechtlichen und datenschutzrechtlichen Fragen, 
  • zum Thema Blockchaintechnologie und den damit im Zusammenhang stehenden rechtlichen Problemen und Lösungsideen, 
  • zu steuerrechtlichen Besonderheiten im digitalen Geschäftsverkehr 
  • sowie zu markenrechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Themen. 
  • Wir gestalten die nötigen Verträge mit Ihren Geschäftspartnern und Softwaredienstleistern, 
  • AGB und Nutzungsbedingungen sowie 
  • Lizenzverträge und Kooperationsverträge mit Startup-Unternehmen, mit denen Sie gemeinsam ein Digitalprojekt umsetzen möchten. 
  • Gesellschaftsrechtlich und steuerrechtlich unterstützen wir Sie, wenn Ihr Verband oder eine separate Tochtergesellschaft sich an innovativen Unternehmen der Digitalbranche beteiligen möchte. 
  • Selbstverständlich stellen wir sicher, dass sämtliche Maßnahmen vereins- und verbandsrechtlich einwandfrei sind und 
  • die mögliche Steuerbegünstigung als Berufsverband oder die Gemeinnützigkeit als gemeinnütziger Verein nicht in Gefahr geraten. 

Als spezielles Rundum-Sorglos-Angebot begleiten wir übrigens Ihre virtuelle Mitgliederversammlungen in rechtlicher und steuerlicher Hinsicht und liefern Ihnen gleich die notwendigen technischen Lösungen dazu.

Ihr Anwalt für die Verbandsdigitalisierung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung Ihres Verbandes? Rechtsanwalt Johannes Fein (Fachanwalt für Steuerrecht), Rechtsanwalt Alexander Vielwerth und Rechtsanwältin Olga Stepanova (Externe Datenschutzbeauftragte) sind gerne Ihre Ansprechpartner. Für Digitalisierungsvorhaben im Profisport steht Ihnen Rechtsanwalt Dr. Thomas Dehesselles (Fachanwalt für Sportrecht/Steuerrecht) jederzeit gerne zur  Seite. 

Sprechen Sie uns einfach an. Gerne sind wir für Sie da! Sie erreichen unsere Anwälte am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com) oder telefonisch (069 / 76 75 77 80).
 

"Vereinsrecht": Die neusten Beiträge in unserem Blog

Rückforderung von Verbandsbeiträgen wegen Corona: Was Vereine wissen sollten!

- Uwe Müller

Rückforderung von Verbandsbeiträgen wegen Corona: Was Vereine wissen sollten!

Covid-19-Gesetz: Virtuelle Mitgliederversammlung bis Ende 2021

- Alexander Vielwerth

Covid-19-Gesetz: Virtuelle Mitgliederversammlung bis Ende 2021

Vereine: Schwierige Abgrenzung zwischen Zweckänderung und Satzungsänderung

- Dr. Thomas Dehesselles

Vereine: Schwierige Abgrenzung zwischen Zweckänderung und Satzungsänderung

Aktuelles

1603401224 > 1607641200

Der erfolgreiche Querschnittskommentars "Gesamtes Gemeinnützigkeitsrecht" ist im Nomos Verlag erschienen.

Mehr

1603401224 > 1606518000

Philipp Hornung erklärt, wie sich Spenden in Kryptowährungen steuerlich absetzen lassen.

Mehr

Veranstaltungen

1603401224 > 1605135600

Johannes Fein erklärt, wie hoch die Vergütung in Nonprofits sein darf.

Mehr

1603401224 > 1606172400

Alexander Vielwerth vermittelt umfassende Grundkenntnisse im Gemeinnützigkeitsrecht.
>> Weitere Termine und Orte

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2018