Wie werden Hardforks und Ledger Splits besteuert?

Wann spricht man von einer Hardfork?

Der Begriff Hardfork stammt aus dem Englischen und bedeutet nichts anderes als Gabel/oder Gabelung. Dabei verlässt die Blockchain eines Tokens ihren bisherigen Weg und schlägt einen neuen ein. Durch diesen Prozess entsteht eine neue Währung. So entstand z.B. im August 2017 die Kryptowährung Bitcoin Cash (BCH) als Abkömmling der bekanntesten Kryptowährung aller Zeiten, des Bitcoins (BTC).

Wie kommt es zu einer Fork?

Auch Kryptowährungen entwickeln sich ständig weiter. Deshalb werden hin und wieder Modifizierungen an deren Protokollen notwendig. Dadurch werden verschiedene neue Features oder Updates integriert. Dabei kann es sich um kleine Ergänzungen, aber auch um größere Änderungen halten, wie z.B. der Blockgröße.

Solche Änderungen finden nicht immer den vollen Anklang in der Community. Oft spaltet sich die Gefolgschaft der Miner daraufhin auf. Ein Teil verwendet die „alte“ Blockchain weiter, und der andere Teil nutzt die neue Blockchain. So kommt es zu einer Hardfork bzw. einem Ledger Split und mithin zu der Entstehung einer neuen Kryptowährung.

Automatisierter Kryptosteuerreport für das Finanzamt

Die Kryptosteuerklärung stellt private Kryptoinvestoren regelmäßig vor Herausforderungen. Denn jeder, der steuerpflichtige Gewinne aus Aktivitäten mit Kryptowährungen erzielt, muss eine Steuererklärung abgeben. Aber auch die Angabe von Verlusten kann von Vorteil sein, da sich diese mit zukünftigen Gewinnen verrechnen lassen. WINHELLER und ACCOINTING haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die es Kryptoinvestoren erlaubt, schnell und einfach einen Steuerreport für das Finanzamt zu erstellen. Mehr erfahren

Wie werden Hardforks besteuert?

Dies ist, nach wie vor, nicht abschließend geklärt und führt zu unterschiedlichen Betrachtungsweisen.

  • Anschaffungskosten 0 Euro
    Einerseits wird angenommen, dass in Fällen einer Hardfork, in denen digitale Assets zugeflossen sind, ohne dass eine Gegenleistung erbracht wurde, ein ggf. steuerpflichtiger Ertrag sowie die Anschaffungskosten der neuen Assets vereinfacht mit 0 Euro angesetzt werden (vgl. BMF-Schreiben vom 18.01.2016, C 1 -S 2252/08/10004 :017, BStBl. I, 85, Rn. 116). Dies ist analog zur Anwendung der Grundsätze des Kapitalertragsteuerabzugsverfahrens. Da Hardforks lediglich eine Aufspaltung eines bereits zuvor erworbenen Wirtschaftsguts darstellen, wird nach dieser Ansicht für die Bestimmung des Anschaffungszeitpunkts der eingehenden digitalen Assets auf denjenigen der gehaltenen digitalen Assets abgestellt.
  • Hardfork wie Lottogewinn
    Andere vertreten die Annahme, dass in Fällen von Hardforks der Nutzer Kryptowährungen erhält, ohne diese angeschafft oder eine sonstige Leistung hierfür erbracht zu haben. Die Kryptowährung wird nicht aus dem Rechtskreis eines Dritten auf den Nutzer übertragen. Vielmehr beginnt sie ihre „Existenz“ überhaupt erst in dessen Vermögen. Die Kryptowährung entsteht direkt in den Wallets der Nutzer, ohne deren Zutun. Diese Fälle ähneln insofern einem Lottogewinn oder einem Zufallsfund (sog. Windfall Profits). Mangels Anschaffungsvorgangs kommt bei einer anschließenden Veräußerung eine Besteuerung nach § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG nicht in Betracht. Mangels Leistungserbringung seitens des Nutzers liegen auch keine sonstigen Einkünfte i.S.d. § 22 Nr. 3 EStG vor. Daher liegt auch keine steuerpflichtige Schenkung vor.
  • Ursprüngliche Anschaffungskosten aufteilen
    Teilweise wird auch die Ansicht vertreten, eine Hardfork sei mit der Spaltung einer Aktie zu vergleichen, und deshalb wären die Anschaffungskosten der ursprünglich erworbenen Kryptowährung im Verhältnis der Preise der beiden Kryptowährungen zum Zeitpunkt der Fork aufzuteilen. Dem steht jedoch entgegen, dass sich keinerlei Vermögenswerte vom bestehenden Coin weg zu dem neuen Coin hin bewegen. Vielmehr sind beide Kryptowährungen letztlich ohne intrinsischen Wert vollständig vom Vertrauen der Marktteilnehmer abhängig. Deswegen kann auch in keiner Weise vorhergesagt werden, ob durch eine Hardfork der bisherige Coin zum Dominierenden wird, ob der neue Coin das Vertrauen der Community gewinnt, ob beide vom Markt angenommen werden oder ob der Markt durch die Hardfork das Vertrauen in beide Kryptowährungen verliert.

Bei der Besteuerung von Hardforks kommt es somit auf den Einzellfall an. Gern prüfen unsere erfahrenen Steuerrechtler Ihre individuelle Situation und unterstützen Sie bei Ihrer Einkommensteuererklärung.

Update: BMF zur Besteuerung von Kryptowährungen

Vor Kurzem hat das Bundesfinanzministerium (BMF) den Entwurf für ein sog. BMF-Schreiben veröffentlicht, das sich mit der Besteuerung von Kryptowährungen befasst. Darin vertritt es die Auffassung, dass eine Hardfork als Anschaffung zu werten ist. Veräußerungen der erhaltenen Coins aus der Hardfork sind dann innerhalb eines Jahres steuerpflichtig. Die Höhe des Gewinns hängt von den Anschaffungskosten ab. Diese orientieren sich nach Ansicht des BMF am Wert des geforkten Coins. Sollte das BMF bei seiner Ansicht bleiben, sind zukünftig alle Finanzämter in Deutschland daran gebunden. Dann droht eine rückwirkende Änderung von Steuerbescheiden. Um erhebliche Steuernachzahlungen mit Zinsen zu vermeiden, ist ein Einspruchs- und Klageverfahren unvermeidlich. Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Seite!

Ihre Experten für die Besteuerung von Kryptowerten

Sie möchten wissen, wie Ihre Tokens aus einer Hardfork steuerlich zu beurteilen sind? Sie wissen nicht, welche steuerlichen Folgen der Verkauf einer durch eine Hardfork entstandenen Kryptowährung mit sich bringt? Ihre Ansprechpartner zu allen Themen rund um die Besteuerung von Ledger Splits sind

Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat bei Fragen zur Besteuerung von Kryptowährungen zur Seite. Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com), telefonisch (069 / 76 75 77 80) oder über unser Kontaktformular zur Besteuerung von Kryptowährungen.

"Kryptografische Währungen": Die neusten Beiträge in unserem Blog

Kryptobörsen im Ausland: Bußgeldrisiko für viele Kryptoinvestoren

- Philipp Hornung

Kryptobörsen im Ausland: Bußgeldrisiko für viele Kryptoinvestoren

Besteuerung SafeMoon

- Philipp Hornung

Besteuerung SafeMoon

Umsatzsteuerpflicht bei der Vermietung von virtuellen Grundstücken

- Philipp Hornung

Umsatzsteuerpflicht bei der Vermietung von virtuellen Grundstücken

Kontakt

Sie wünschen eine Beratung zur Besteuerung von Kryptowährungen? Gerne beraten Sie unsere Kryptosteuerexperten! Bitte füllen Sie hierzu unser Kontaktformular aus.

Kontaktformular

Veranstaltungen

1627094961 > 1627423200

Mehrwöchiges Online-Event mit Rechtsanwalt Philipp Hornung und Rechtsanwältin Olga Stepanova

Mehr

1627094961 > 1634421600

Rechtsanwältin Olga Stepanova sticht mit allen Blockchain-Interessierten in See - oder zumindest in den Rhein.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2021

Crypto Steuer Guide

Für private Kryptoinvestoren
28 Seiten Wissen kompakt
Kryptosteuerexperten informieren

JETZT LESEN!