DE  |   -- EN  |   -- RU

Besteuerung von Masternodes

Die steuerlich relevanten Aktivitäten im Bereich der Kryptowährungen umfassen mehr als nur den simplen An- und Verkauf von Bitcoin, Ether und Co. Neben dem Mining, der Teilnahme an ICOs und dem Erhalt von Airdrops können Nutzer auch sogenannte Masternodes betreiben. Dabei stellt sich natürlich die Frage, welche steuerlichen Folgen dies hat.

Was sind Masternodes?

Ein sogenannter Node ist ein Knotenpunkt eines dezentralen Blockchain-Netzwerks. Ein Masternode ist – vereinfacht dargestellt – ein besonderer Knotenpunkt eines solchen Netzwerks.

Nodes werden üblicherweise dazu eingesetzt, Transaktionen auf dem Netzwerk zu bestätigen. Oft können sie auch spezielle Funktionen erfüllen, wie z.B. anonymisierte und sofortige Transaktionen ermöglichen. Je nach Ausgestaltung der Kryptowährung ersetzen Masternodes so die klassischen Miner, die durch ihre zur Verfügung gestellte Hardwareleistung die Berechnung neuer Blöcke der Blockchain durchführen. 

Wie kann man Masternodes betreiben?

Unterschiedliche Kryptowährungen haben unterschiedliche Anforderungen für den Einsatz von Masternodes. Manchmal muss man starke und zuverlässige Hardware zur Verfügung stellen, manchmal reicht es, genügend Einheiten der jeweiligen Kryptowährung zu besitzen. So muss man bei der Kryptowährung Dash 1.000 Dash bereitstellen, eine permanente IP-Adresse besitzen und 24 Stunden am Tag online sein.

Einige Kryptowährungen haben ein Abstimmungssystem integriert. Um ein Masternode stellen zu dürfen, muss man hier zuerst vom Netzwerk gewählt werden. Für ihre Tätigkeit erhält der Masternodebetreiber Teile der Blockreward, also der Kryptowährung, die bei einem gefundenen Block neu generiert wird, ausgezahlt. 

01.12.2021: Live AMA Session mit Philipp Hornung und Bitcoin2Go

Steuerliche Folgen von Masternodes

Wie dieser Vorgang steuerlich zu würdigen ist, hängt stets vom konkreten Einzelfall ab. Wird der Masternode im Privatbereich betrieben, können die erhaltenen Erträge Einkünfte aus sonstigen Leistungen sein.

Allerdings kann sich das Betreiben eines Masternodes ähnlich dem Mining schnell als gewerbliche Tätigkeit darstellen. In diesem Fall wären nicht nur die Erträge zu besteuern. Auch die eingesetzte Kryptowährung würde ins Betriebsvermögen des Steuerpflichtigen übergehen. Dies hat unter anderem zur Folge, dass die steuerliche Haltefrist für private Veräußerungsgeschäfte nicht mehr gilt. Sowohl die Veräußerung der Kryptowährung als auch eine etwaige spätere Rücknahme ins Privatvermögen wären steuerpflichtig.

Ihr Anwalt für Steuerfragen zu Kryptowährungen und Masternodes

Sollten Sie Masternodes betreiben oder erwägen dies zu tun, sollten Sie die individuellen steuerlichen Folgen von einem Experten prüfen lassen. Unsere Krypto-Team mit

steht Ihnen hierfür gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com), telefonisch (069 76 75 77 80) oder über unser Kontaktformular zur Besteuerung von Kryptowährungen. Zögern Sie nicht, mit Ihren Fragen auf uns zuzukommen.

"Kryptografische Währungen":Die neusten Beiträge in unserem Blog

Krypto-Trading-GmbH profitiert von geringer Unternehmensbesteuerung

- Sascha Matussek

Krypto-Trading-GmbH profitiert von geringer Unternehmensbesteuerung

DLT Pilot Regime – Die „Regulatory Sandbox“ für auf Distributed-Ledger-Technologie (DLT) basierende Marktinfrastrukturen

- Michael Rudolf Kissler

DLT Pilot Regime – Die „Regulatory Sandbox“ für auf Distributed-Ledger-Technologie (DLT) basierende Marktinfrastrukturen

FTX-Insolvenz: Steuerliche Folgen für Kryptoinvestoren

- Stefan Winheller

FTX-Insolvenz: Steuerliche Folgen für Kryptoinvestoren

Ihre Vorteile bei WINHELLER

  • Beratung durch Fachanwälte und spezialisierte Steuerberater für Kryptowährungen
  • Erfahrung im Recht kryptographischer Währungen seit 2013
  • Individuelle Einschätzung Ihrer Trades
  • Automatisierte Aufbereitung Ihrer CSV-Dateien
  • Rekonstruktion verlorener Trade-Details und Verbrauchsreihenfolge
  • Beratung zur Wahl der Verbrauchsreihenfolge (FIFO vs. LIFO)
  • Korrespondenz mit Finanzamt durch WINHELLER
  • Verteidigung der Steuererklärung vor Finanzgericht
  • Aufklärung von unklaren Sachverhalten

Kontakt

Sie wünschen eine Beratung zur Besteuerung von Kryptowährungen? Gerne beraten Sie unsere Kryptosteuerexperten! Bitte füllen Sie hierzu unser Kontaktformular aus.

Kontaktformular

Aktuelles

1675572886 > 1676674800

Kryptosteuerexperte Stefan Winheller im Interview mit der Tageszeitung WELT

Mehr

Veranstaltungen

1675572886 > 1682200800

Die Experten unserer Kanzlei werden auch 2023 wieder als Referenten bei der Konferenz dabei sein. 

Mehr

1675572886 > 1682460000

Elmar Krüsmann erklärt NPOs, wie Kryptospenden rechtssicher angenommen werden können.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2021 – Top 3 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2021