DE  |   -- EN  |   -- RU

Besteuerung von Masternodes

Die steuerlich relevanten Aktivitäten im Bereich der Kryptowährungen umfassen mehr als nur den simplen An- und Verkauf von Bitcoin, Ether und Co. Neben dem Mining, der Teilnahme an ICOs und dem Erhalt von Airdrops können Nutzer auch sogenannte Masternodes betreiben. Dabei stellt sich natürlich die Frage, welche steuerlichen Folgen dies hat.

Was sind Masternodes?

Ein sogenannter Node ist ein Knotenpunkt eines dezentralen Blockchain-Netzwerks. Ein Masternode ist – vereinfacht dargestellt – ein besonderer Knotenpunkt eines solchen Netzwerks.

Nodes werden üblicherweise dazu eingesetzt, Transaktionen auf dem Netzwerk zu bestätigen. Oft können sie auch spezielle Funktionen erfüllen, wie z.B. anonymisierte und sofortige Transaktionen ermöglichen. Je nach Ausgestaltung der Kryptowährung ersetzen Masternodes so die klassischen Miner, die durch ihre zur Verfügung gestellte Hardwareleistung die Berechnung neuer Blöcke der Blockchain durchführen. 

Automatisierter Kryptosteuerreport für das Finanzamt

Die Kryptosteuerklärung stellt private Kryptoinvestoren regelmäßig vor Herausforderungen. Denn jeder, der steuerpflichtige Gewinne aus Aktivitäten mit Kryptowährungen erzielt, muss eine Steuererklärung abgeben. Aber auch die Angabe von Verlusten kann von Vorteil sein, da sich diese mit zukünftigen Gewinnen verrechnen lassen. WINHELLER und ACCOINTING haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die es Kryptoinvestoren erlaubt, schnell und einfach einen Steuerreport für das Finanzamt zu erstellen. Mehr erfahren

Wie kann man Masternodes betreiben?

Unterschiedliche Kryptowährungen haben unterschiedliche Anforderungen für den Einsatz von Masternodes. Manchmal muss man starke und zuverlässige Hardware zur Verfügung stellen, manchmal reicht es, genügend Einheiten der jeweiligen Kryptowährung zu besitzen. So muss man bei der Kryptowährung Dash 1.000 Dash bereitstellen, eine permanente IP-Adresse besitzen und 24 Stunden am Tag online sein.

Einige Kryptowährungen haben ein Abstimmungssystem integriert. Um ein Masternode stellen zu dürfen, muss man hier zuerst vom Netzwerk gewählt werden. Für ihre Tätigkeit erhält der Masternodebetreiber Teile der Blockreward, also der Kryptowährung, die bei einem gefundenen Block neu generiert wird, ausgezahlt. 

Steuerliche Folgen von Masternodes

Wie dieser Vorgang steuerlich zu würdigen ist, hängt stets vom konkreten Einzelfall ab. Wird der Masternode im Privatbereich betrieben, können die erhaltenen Erträge Einkünfte aus sonstigen Leistungen sein.

Allerdings kann sich das Betreiben eines Masternodes ähnlich dem Mining schnell als gewerbliche Tätigkeit darstellen. In diesem Fall wären nicht nur die Erträge zu besteuern. Auch die eingesetzte Kryptowährung würde ins Betriebsvermögen des Steuerpflichtigen übergehen. Dies hat unter anderem zur Folge, dass die steuerliche Haltefrist für private Veräußerungsgeschäfte nicht mehr gilt. Sowohl die Veräußerung der Kryptowährung als auch eine etwaige spätere Rücknahme ins Privatvermögen wären steuerpflichtig.

Update: BMF zur Besteuerung von Kryptowährungen

Vor Kurzem hat das Bundesfinanzministerium (BMF) den Entwurf eines Schreibens veröffentlicht, das sich mit der Besteuerung von Kryptowährungen befasst. Darin vertritt es verschiedene Auffassungen, die zu einer höheren Steuer für Kryptoinvestoren führen können. Sollte das BMF bei seiner Ansicht bleiben, sind zukünftig alle Finanzämter in Deutschland daran gebunden. Dann droht eine rückwirkende Änderung von Steuerbescheiden. Um erhebliche Steuernachzahlungen mit Zinsen zu vermeiden, ist ein Einspruchs- und Klageverfahren unvermeidlich. Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Seite!

Ihr Anwalt für Steuerfragen zu Kryptowährungen und Masternodes

Sollten Sie Masternodes betreiben oder erwägen dies zu tun, sollten Sie die individuellen steuerlichen Folgen von einem Experten prüfen lassen. Unsere Krypto-Team mit

steht Ihnen hierfür gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail (info@winheller.com), telefonisch (069 / 76 75 77 80) oder über unser Kontaktformular zur Besteuerung von Kryptowährungen. Zögern Sie nicht, mit Ihren Fragen auf uns zuzukommen.

"Kryptografische Währungen": Die neusten Beiträge in unserem Blog

Verlängerung der Haltefrist auch bei Liquidity Mining und Yield Farming (DeFi)?

- Philipp Hornung

Verlängerung der Haltefrist auch bei Liquidity Mining und Yield Farming (DeFi)?

Rewards aus Liquidity Mining in der Steuererklärung

- Philipp Hornung

Rewards aus Liquidity Mining in der Steuererklärung

Kryptoderivate und Kryptofutures – So wird der Handel besteuert!

- Philipp Hornung

Kryptoderivate und Kryptofutures – So wird der Handel besteuert!

Ihre Vorteile bei WINHELLER

  • Beratung durch Fachanwälte und spezialisierte Steuerberater für Kryptowährungen
  • Erfahrung im Recht kryptographischer Währungen seit 2013
  • Individuelle Einschätzung Ihrer Trades
  • Automatisierte Aufbereitung Ihrer CSV-Dateien
  • Rekonstruktion verlorener Trade-Details und Verbrauchsreihenfolge
  • Beratung zur Wahl der Verbrauchsreihenfolge (FIFO vs. LIFO)
  • Korrespondenz mit Finanzamt durch WINHELLER
  • Verteidigung der Steuererklärung vor Finanzgericht
  • Aufklärung von unklaren Sachverhalten

Kontakt

Sie wünschen eine Beratung zur Besteuerung von Kryptowährungen? Gerne beraten Sie unsere Kryptosteuerexperten! Bitte füllen Sie hierzu unser Kontaktformular aus.

Kontaktformular

Aktuelles

1634920485 > 1642806000

Stefan Winheller und Florian Demmler im Interview mit tax-tech.de

Mehr

1634920485 > 1641769200

Wir gratulieren unseren Kollegen Olga und Philipp zum frisch verliehenen Fachanwaltstitel!

Mehr

Veranstaltungen

1634920485 > 1639090800

Rechtsanwalt Philipp Hornung ist Referent des Intensiv-Seminars Kryptowährungen in der Bankpraxis.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2021

Crypto Steuer Guide

Für private Kryptoinvestoren
28 Seiten Wissen kompakt
Kryptosteuerexperten informieren

JETZT LESEN!