DE  |   -- EN  |   -- RU

Besteuerung von Staking und Block Rewards

Keine Verlängerung der Haltefrist von einem auf zehn Jahre bei Lending, Staking und Masternodes

Kryptowährungen als Einkunftsquelle erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dazu zählen aber nicht nur der Handel mit Kryptos, sondern auch andere Vorgänge, wie 

Wenn beim Handel mit Kryptowährungen die Haltefrist von einem Jahr überschritten ist, ist der Gewinn daraus steuerfrei. Seit geraumer Zeit wurde immer wieder diskutiert, ob bei Zuflüssen von Kryptowährungen, die aus Lending, Staking oder Masternodes stammen, die Haltefrist auf zehn Jahre verlängert wird. Dies hat sich nun durch das veröffentlichte finale BMF-Schreiben zur Besteuerung von Kryptowährungen endgültig erledigt.

Staking: Ask me anyting mit Philipp Hornung

BMF-Schreiben zur Haltefrist-Thematik

Neben vielen Finanzämtern hat auch bis zuletzt das Bundesfinanzministerium (BMF) in seiner Entwurfsversion des BMF-Schreibens zur Besteuerung von Kryptowährungen die Auffassung vertreten, dass sich bei Kryptowährungen, mit denen Einkünfte erzielt werden (bspw. im Rahmen von Staking oder Lending), die Haltefrist auf zehn Jahre verlängert.

Überraschenderweise hat sich dieAmpel-Regierung nun doch dafür entschieden, die Haltefristverlängerung aus dem BMF-Schreiben zu streichen. Alle Kryptoanleger können deshalb ruhig aufatmen und die befürchtete Haltefristverlängerung getrost vergessen. In jedem Fall bleibt es bei den für das Staking genutzten Kryptowährungen bei der Haltefrist von einem Jahr. Seit Veröffentlichung des finalen BMF-Schreibens vom 10.05.2022 sind alle Finanzämter in Deutschland an dieser Verwaltungsanweisung gebunden.

Wie werden Staking Rewards versteuert?

Die steuerliche Beurteilung der Block/Staking Rewards ist aktuell problematisch. Beim Staking handelt es sich um eine mittlerweile nicht mehr gänzlich neue Erscheinung. Trotzdem ist die Gesetzeslage hierzu immer noch dünn. Wir können jedoch folgende Erwägungen anstellen:

  1. Einordnung der Prämien aus Staking als gewerbliche Einkünfte
    Die Voraussetzung für die Annahme gewerblicher Einkünfte ist der Begriff der Gewerblichkeit aus § 15 Abs. 2 EStG. Liegen gewerbliche Einkünfte vor, unterliegen diese zusätzlich noch der Gewerbesteuer. An die Gewerblichkeit sind nach deutschem Recht allerdings hohe Anforderungen gestellt. Insbesondere muss dafür die Selbstständigkeit gegeben sein. Dies dürfte beim Staking regelmäßig zu verneinen sein. Derjenige, der seine Kryptowerte dem Netzwerk zur Verfügung stellt, hat keine Verfügungsgewalt mehr über seine Coins. Die Auswahl der zur Verifizierung berufenen Teilnehmer und damit auch, wer überhaupt Einkünfte erzielen darf, erfolgt nach dem Zufallsprinzip. Der Teilnehmer hat damit keinerlei Kontrolle über die Einkünfte aus dem Staking. Dies spricht gegen eine selbstständige Tätigkeit und damit auch gegen eine Einordnung als gewerbliche Einkünfte.
     
  2. Einordnung der Staking-Prämien als Einkünfte aus sonstigen Leistungen
    Vielmehr überzeugt es, die Erträge des Stakings als Einkünfte aus sonstigen Leistungen gemäß § 22 Nr. 3 EStG mit dem Zuflusswert zu besteuern. Diese Norm ist sehr weit gefasst, sodass grundsätzlich jedes Tun, Dulden oder Unterlassen steuerpflichtig ist, sofern es eine Gegenleistung auslöst. Darunter fällt auch die Teilnahme am Staking. Der Teilnehmer stellt dem Netzwerk seine Kryptowerte zur Verfügung, um der Netzwerksicherheit zu dienen, und bekommt dafür unter Umständen eine Prämie ausgezahlt. Einkünfte aus Staking sind aber nur dann nach § 22 Nr. 3 EStG steuerpflichtig, wenn die Erträge die Freigrenze von 256 Euro überschreiten. Darüber hinaus werden sie nach dem persönlichen Steuersatz besteuert. 

Eine differenzierte Betrachtungsweise nimmt das BMF in seinem Schreiben vor. Das Ministerium unterscheidet hinsichtlich des Stakings zwischen zwei verschiedenen Arten. Das Proof-of-Stake-Mining (sog. Forging) bezeichnet einen Vorgang, bei dem der Staker aktiv an der Blockerstellung teilnimmt. Hierbei nimmt das BMF grundsätzlich die Gewerblichkeit an. 

Die zweite Art des Stakings wird als sog. Cold Staking bezeichnet. Hierbei verzichtet der Staker für eine gewisse Zeit auf seine hingegebenen Einheiten der Kryptowährung, wobei jedoch keine aktive Teilnahme an der Erstellung eines Blocks stattfindet. Für die Fälle des Cold Stakings verneint das BMF hingegen in der Regel die Gewerblichkeit. Vielmehr liegt eine private Vermögensverwaltung vor, weshalb eine Besteuerung nach § 22 Nr. 3 EStG (Einkünfte aus sonstiger Leistung) erfolgen muss.

Ihre Experten für die Besteuerung von Staking und Co.

Nach wie vor handhaben die Finanzämter Erträge aus dem Betreiben von Masternodes, Lendig und Staking nicht einheitlich. Deshalb empfehlen wir Kryptoinvestoren, Erträge aus den zuvor genannten Vorgängen nicht ohne steuerlich fundierte Beratung zu erklären. Wir unterstützen Sie gern mit unserer Expertise bei der Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung. Ihre Ansprechpartner sind

Profitieren Sie von unserer langjähringen Erfahrung bei der Besteuerung von Kryptowährungen. Kontaktieren Sie uns am schnellsten und einfachsten über unser Kontaktformular zur Besteuerung von Kryptowährungen. Alternativ gern auch via E-Mail (info@winheller.com).

Kundenstimmen zur Beratung durch WINHELLER

14.06.2021

Kryptowährungen

E.R. | via anwalt.de

Herr Philipp Hornung hat mit seiner fachlichen Expertise im Bereich der steuerlichen Behandlung von Kryptowährungen m. E. einen idealen Weg zur Lösung meines Problems erarbeitet. Es fand immer eine transparente Aufklärung über mögliche Schritte, deren Folgen und auch zu erwartenden Kosten statt. Aufgrund seiner technischen Kenntnisse konnte eine pragmatische Lösung erarbeitet werden die den Aufwand gering hielt und ein ideales Ergebnis lieferte.

13.04.2021

Kompetent in Sachen Kryptowährungen

D.S. | via anwalt.de

Herr Hornung von der Kanzlei Winheller berät umfassend und kompetent in Bezug auf steuerliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Sachverhalte werden gemeinsam erörtert und es erfolgt eine professionelle Einschätzung und Beratung. Zeitlich kritische Anfragen werden immer schnell und umfassend beantwortet. Sehr zu empfehlen.

"Kryptografische Währungen":Die neusten Beiträge in unserem Blog

Sind Kryptowährungen in einer gemeinnützigen Stiftung zulässig?

- Elmar Krüsmann

Sind Kryptowährungen in einer gemeinnützigen Stiftung zulässig?

Ethereum-Merge: Miner arbeiten an einer ETHPOW-Fork

- Stefan Winheller

Ethereum-Merge: Miner arbeiten an einer ETHPOW-Fork

MiCA: Umfassende EU-Kryptoregulierung auf dem Weg

- Stefan Winheller

MiCA: Umfassende EU-Kryptoregulierung auf dem Weg

Kontakt

Sie wünschen eine Beratung zur Besteuerung von Kryptowährungen? Gerne beraten Sie unsere Kryptosteuerexperten! Bitte füllen Sie hierzu unser Kontaktformular aus.

Kontaktformular

Veranstaltungen

1665075467 > 1666303200

Benjamin Kirschbaum, Jürgen Schwendemann, Dr. Constantin Goette und Michael Kissler teilen ihr Expertenwissen.

Mehr

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve AwardLegal 500 Deutschland 2021 – Top 3 im Nonprofit-Sektor
azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2021