winheller.com

17.08.2016 - Bonitätsanleihen: WINHELLER richtet Stellungnahme an die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin)

Frankfurt am Main, 17. August 2016 – Die BaFin erwägt aktuell, erstmalig von der jüngst durch das  Kleinanlegerschutzgesetz eingeführten Möglichkeit Gebrauch zu machen, die Vermarktung, den Vertrieb oder den Verkauf bestimmter Finanzprodukte zu untersagen. Zu diesem Zweck soll zeitnah eine entsprechende, für alle Marktteilnehmer gültige Allgemeinverfügung erlassen werden.

Gegenstand der Maßnahme sind sog. Bonitätsanleihen, die die BaFin für Privatanleger als ungeeignet einstuft. Diese Produkte, bei denen Anleger eine regelmäßige Zahlung erhalten, solange bei einem bestimmten Referenzschuldner kein Kreditereignis eintritt, hält die Aufsichtsbehörde insbesondere für Privatanleger für zu komplex. Diese würden nur unzureichend Zugang zu Informationen erhalten, die jedoch für die Einschätzung des einhergehenden Risikos erforderlich wären. Auch sei die Produktbezeichnung als „Bonitätsanleihe“ irreführend.

Noch bis zum 2. September 2016 haben Betroffene und Experten die Möglichkeit, zu den Erwägungen der BaFin Stellung zu nehmen. Rechtsanwalt Lutz Auffenberg hat für WINHELLER von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und sich kritisch mit dem geplanten Wortlaut der Verfügung auseinandergesetzt.

Die komplette Stellungnahme finden Sie hier im Wortlaut.

Pressemitteilung als PDF (200 KB)

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner für Presseanfragen

Florian Demmler
Leiter Unternehmenskommunikation

Tel.: +49 (0)69 76 75 77 80
E-Mai: f.demmler@winheller.com

Aktuelles

1563433972 > 1568325600

Rechtsanwältin Olga Stepanova informierte über Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Datenschutzrechts in Russland und Deutschland.

Mehr

Veranstaltungen

Kontakt

Kontakt

Auszeichnungen

Juve Award Legal 500 Deutschland 2019 – Top 2 im Nonprofit-Sektor azur100: Top-Arbeitgeber für Juristen 2018
Focus-Spezial: Deutschlands Top-Anwälte